Schriftliches Kommunizieren macht freier

Du hast Zeit zum Nachdenken. Es beschränkt sich nicht auf eine bestimmte Sitzungszeit.

Du mußt nicht spontan zu einem bestimmten Zeitpunkt, über ein bestimmtes Thema sprechen.

Gerade für Introvertierte ist das oft unangenehm. Sie sind nicht so redegewandt und können sich nicht so gut verkaufen, wie die Extrovertierten. Die sind gerade in Gesprächen oft klar im Vorteil, denn was bleibt nach einem schnellen Gespräch übrig? Meist weniger das was gesagt wurde, als viel mehr das Bild (Mimik, Gestik) und der Ton wie es gesagt wurde.

Wer mehr Wert auf hochwertige Inhalte legt, sollte unbedingt schriftlich darüber nachdenken, sich Fragen stellen und entsprechende Infos beschaffen und sich so das Thema nach und nach erschließen. Wenn er das Gefühl hat, daß er genügend viel über das Thema weiß, kann er sich dann äußern.


Du kannst frei wählen, wo du schreiben möchtest. Du kannst da schreiben, wo du dich optimal wohlfühlst, wo es für dich gemütlich ist. Auch mußt du beim Schreiben nicht den Erwartungen der anderen entsprechen. Du kannst deinem momentanen Fühlen, Denken und Handeln freien Lauf lassen. Mit einem Wort: Du kannst beim Schreiben völlig authentisch und damit bei dir selbst sein!

Das ist die Grundlage für einen weiteren sehr wichtigen Vorteil.

Schriftliches Kommunizieren ist offener und ehrlicher und damit werthaltiger

Oft werden die wertvollsten Botschaften zurückgehalten, weil es der Gesprächspartner ja abwerten könnte. Das passiert vor allem dann, wenn das Gegenüber mit deutlicher Mimik bzw. Gestik entsprechend das Gespräch bewußt kontrolliert.

Ein weiterer Grund könnte sein, daß du es auf die Schnelle nicht klar formulieren kannst und deshalb Angst hast, daß ich dich mißverstehen könnte.
Beim Schreiben hast du Zeit, einen Sachverhalt ganz genau zu beschreiben.

Auch kann ich mich viel intensiver mit deinen schriftlichen Äußerungen auseinandersetzen. Ich kann es beliebig oft durchlesen oder auch bestimmte Textpassagen mit Suchfunktionen schnell und gezielt finden. So kann ich dir bessere Unterstützung geben, weil ich nichts überhöre oder auf die Schnelle falsch interpretiere.

Schreiben trainiert klares Denken

Durch das Schreiben wird ein innerer Dialog bei dir in Gang gesetzt. Erst wenn die Ergebnisse dieses Dialogs klar und deutlich sind, kannst du sie niederschreiben.


So übst du fortlaufend das klare Denken, also wie du dich:

  • in ein Thema hineinfragen kannst,
  • mit einem Thema intensiv auseinandersetzen kannst,
  • du das Thema strukturieren kannst,
  • usw.

Durch dieses Protokollieren wichtiger Erlebnisse, bist du viel achtsamer mit dir selbst. Du nimmst dein Tun, deine Erfolge und Fehler viel deutlicher wahr.

Nicht zuletzt wird durch das Schreiben und das damit verbundene intensive Nachdenken, das Gedachte besser im Gedächtnis verankert.

hinweis
Dieser Artikel, könnte dich im Zusammenhang mit diesem Artikel auch interessieren – Was es dir bringt, wenn du deine Lerngeschichte dokumentierst?